Stofanel

Italienische Dolce Vita und bayrische Wertarbeit in Preußen vereint – Giovanna Stefanel-Stoffel und Ludwig Maximilian Stoffel

Zwei außergewöhnliche Persönlichkeiten mit sehr verschiedenen Fähigkeiten und Charaktereigenschaften treffen aufeinander. Deutsche Qualität und Zuverlässigkeit einerseits und italienische Kreativität und Lebensart andererseits bilden die Eckpfeiler für ein neues Unternehmen – die STOFANEL Investment AG. An den Bedürfnissen des modernen Menschen orientiert und durch eine konsequente Verwirklichung höchster Ansprüche realisiert sie Wohn- und Gewerbeimmobilien für heute und morgen.

Ludwig Maximilian Stoffel

Ludwig Maximilian Stoffel stammt aus einer angesehenen Straubinger Familie. Gemeinsam mit seinem Bruder Manfred leitet er die Stoffel Holding, ein seit drei Generationen erfolgreich geführtes Familienunternehmen. 1998 verlegt die Stoffel Holding ihren Sitz nach Berlin in das sich im Familienbesitz befindende Europäische Haus am Pariser Platz.

Berlin Kurfürstendamm, Unter den Linden, Tauentzien oder Leipzig Marktgalerie sind nur einige der Topadressen, an denen Ludwig Maximilian Stoffel seitdem sein Bild von Architektur, Wohnen und Arbeiten verwirklicht hat. Sein Verständnis von Qualität und Nachhaltigkeit hat die STOFFEL Holding aus Bayern in den bundesweiten Erfolg geführt. Mehr als 100 verwirklichter Immobilien-Projekte verteilt in ganz Deutschland und Europa illustrieren das fundierte Fachwissen und die Erfahrung, auf das Ludwig Stoffel im Bereich Immobilienentwicklung zurückgreifen kann. Diese setzt er nun bei STOFANEL als Vorstandsvorsitzender zusammen mit Giovanna Stefanel-Stoffel ein.

Politik, Philosophie, Ökologie und humanitäre Belange – vielseitig interessiert präsentiert sich der Geschäftsmann Ludwig Maximilian Stoffel. Schon seit jungen Jahren begeistert er sich für Kunst und sammelt seither leidenschaftlich zeitgenössische und moderne Werke. Reisen und Skifahren gehören zu seinen persönlichen Interessen, wie auch das Kennenlernen neuer Menschen und Kulturen.

Davon zeugen seine Erinnerungen an seine einjährige Weltreise im Alter von 30 Jahren, auf der er sich vor allem im asiatischen Raum aufhielt und wo seine bis heute andauernde Verbundenheit her rührt. Seit 1998 existiert die Family Stoffel Foundation, die er aus Respekt vor Menschen in Not gründete. Zusammen mit Giovanna Stefanel-Stoffel hat er die Patenschaft für 30 nepalesische Waisen übernommen. Mit der Foundation, die auch eine Schule für 300 Kinder betreibt, bieten sie den Kindern ein Familienumfeld, das ihnen eine bestmögliche Zukunft eröffnen möchte.

Lebenslauf und Interview mit Ludwig Maximilian Stoffel

Giovanna Stefanel-Stoffel

Als Tochter des bekannten Begründers des Modehauses STEFANEL arbeitete Giovanna Stefanel- Stoffel mehr als 20 Jahre als Art Director mit ihrem Vater zusammen für die Modekette. Nachdem sie zunächst ihre eigenen Kollektionen entwickelte, führte sie später als Brand Art Director das internationale Kreativteam. Heute ist sie als Mitglied des Aufsichtsrates und Aktieninhaberin bei STEFANEL beteiligt. In Italien geboren, aber stets für ein global agierendes Unternehmen arbeitend, wird Giovanna Stefanel-Stoffels Persönlichkeit von kosmopolitischem Denken, Leidenschaft und Kreativität geprägt. Empathisch, einfühlsam und warmherzig – so zeigt sich Giovanna Stefanel-Stoffel, die sich wünscht, das Glück, das ihr in ihrem Leben zuteil wurde, mit anderen zu teilen. Soziales und ökologisches Denken zählen dabei ebenso zu ihrem Fokus, wie ästhetische und stilistische Überlegungen.

Aufmerksam und neugierig – so beschreibt sich Giovanna Stefanel- Stoffel, die stets neue Kulturen entdecken und miteinander verschmelzen möchte. So leidenschaftlich und talentiert sich Frau Giovanna Stefanel-Stoffel in der Vergangenheit mit dem Thema Mode beschäftigt hat, so konsequent und konzentriert überträgt sie ihr Können heute auf die Immobilienprojekte der STOFANEL Investment AG, bei deren Umsetzung sie als Art Director und Aufsichtsratsvorsitzende besonderen Wert auf Authentizität und die Schönheit des Einfachen legt.

Interview mit Giovanna Stefanel-Stoffel